Nachfolgend finden Sie Informationen zu aktuellen Fördermöglichkeiten. 

Sie haben eine Projektidee aber Sie finden keine passende Ausschreibung, wo Sie das Vorhaben einreichen können? Sie suchen noch einen passenden Verbundpartner mit gezielter Expertise?

Dann kontaktieren Sie gern:

Gerald Franz
Projektmanager (Cluster), Team Verkehr, Mobilität, Logistik
Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB)
Tel +49 331 730 61-243
gerald.franz@wfbb.de

Es ist wieder soweit! Ab sofort können im Rahmen des 10. Förderaufrufs der mFUND-Förderlinie 2 wieder datenbasierte Projektvorschläge und Ideen zur Förderung eingereicht werden. Gesucht werden Verbund- und Einzelvorhaben mit einer maximalen Förderung von drei Millionen Euro zu verschiedenen Themenschwerpunkten und Einreichungskategorien:

  • Kategorie A umfasst Vorschläge für Weiterentwicklungen aus der Förderlinie 1, aus dem ersten Sonderaufruf für KMU vom 07.04.2020 sowie aus den Pitch-Ideen der Finalisten des 4. BMDV Startup Pitch.
  • Kategorie B bezieht sich auf Vorhaben zu verschiedenen Themenschwerpunkten und Förderkategorien
  • Kategorie C steht als themenoffene Förderkategorie allen Vorschlägen zu Dateninnovationen für die Mobilität der Zukunft offen.
  • Kategorie D richtet sich an Kurzläuferprojekte im mFUND-Programmmodul „Digitalisierung und datenbasierte Innovationen für Mobilität 4.0 und Daseinsvorsorge in den Braunkohlerevieren“.

Aufgrund des diesjährigen mFUND-Jahresthemas „Dateninnovationen für eine klima- und umweltfreundliche Mobilität“ werden im Rahmen des 10. Förderaufrufs vor allem Vorhaben berücksichtigt, die nachvollziehbar einen mittelbaren oder unmittelbaren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz in der Mobilität leisten.

Informationen zum Aufruf sowie die jeweiligen Einreichungsfristen für die verschiedenen Kategorien finden Sie hier.

Quelle: BMDV

 

 

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass das BMWK einen neuen Förderaufruf veröffentlicht hat: Green Tech Innovationswettbewerb „Digitale Technologien als Schlüssel für die ökologische Transformation der Wirtschaft“

Einreichungsende: 21. Oktober 2022, 12:00 Uhr

Die Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag „Mehr Fortschritt wagen“ vom 7. Dezember 2021 zum Ziel gesetzt, digitale Technologien für die Transformation der Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit und mehr Klima- und Umweltschutz zu nutzen. Der Förderaufruf „Green Tech“ soll dazu beitragen, Deutschland und Europa als Hightech-Standort für Green Technologies und Green Services zu stärken und die deutsche und europäische Souveränität zu festigen.

Ziel des Förderaufrufs ist die Entwicklung, Erprobung und Anwendung von Plattformen, Werkzeugen, Methoden, Geschäftsmodellen, Nutzungsmodellen oder Standards für die wirtschaftliche Erschließung und Integration digitaler Technologien für die Nachhaltigkeit. Die Projekte des Förderaufrufs sollen entscheidende Impulse für die ökologische Transformation der Wirtschaft, insbesondere hinsichtlich des Klima- und Umweltschutzes, setzen.

Mit dem vorliegenden Förderaufruf zum Förderprogramm Green Tech sollen gezielt folgende Themenbereiche verstärkt adressiert werden:

  • Nachhaltigkeit durch digitale Technologien
  • Nachhaltigkeit von digitalen Technologien
  • Messung der Nachhaltigkeit mit digitalen Technologien.

Um die Bildung der Konsortien zusätzlich zu unterstützen, wird eine Vernetzungsveranstaltung (voraussichtlich am 21.9.2022) angeboten. An der Vernetzung Interessierte sollen sich vorab bei den unten genannten Ansprechpersonen des DLR anmelden.

Projektträger und zuständig für Detailfragen ist das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Für Rückfragen stehen Ihnen die folgenden Ansprechpersonen gern zur Verfügung:

für inhaltliche, fachliche Fragen:

Herr Markus Zabelberg, E-Mail:  pt-foerderaufrufe@dlr.de, Tel.: +49 228 3821 2457

Frau Christiane Graß, E-Mail:  pt-foerderaufrufe@dlr.de, Tel.: +49 228 3821 2410

Für Fragen bzgl. des Fördermittelmanagement:
Herr Belal Sabzehi, E-Mail: pt-foerderaufrufe@dlr.de, Tel.: +49 228 3821 2312

 

Transparent, schnell, einfach und mit respektablen Konditionen: "Brandenburg Go" ist ein neuartiges Finanzierungsprodukt der Investitionsbank des Landes Brandenburg und der Bürgschaftsbank Brandenburg, das sich besonders für Existenzgründungen, Nachfolgen und Start-ups eignet und in Zusammenarbeit mit den Hausbanken ausgereicht wird.

Was wird gefördert?

  • Investitionen
  • Betriebsmittel
  • Warenlager
  • Übernahme und Beteiligung

Was ist das Besondere?

  • keine Eigenmittel erforderlich
  • Zinsen geringer als beim KfW-Startgeld
  • geringe Gebühren
  • leichte Handhabung und geringes Risiko für die Hausbank
  • kombinierbar mit anderen Fördermöglichkeiten (im Rahmen der Beihilfegrenzen)
  • und: Antragsteller werden fortlaufend über den aktuellen Bearbeitungsstand zwischen Bürgschaftsbank, ILB und Hausbank informiert

Wer wird gefördert?

  • Gründer und junge Unternehmer, Start-ups und Nachfolgen bis fünf Jahre nach dem Start mit Kapitalbedarf zwischen 25 und 250 TEUR

Fazit: Die Hausbank dürfte um diese Finanzierungsmöglichkeit nicht drumrum kommen. Bei Bedarf unbedingt danach fragen!

Mehr Informationen